Insgesamt waren 136 aktive Schwimmerinnen und Schwimmer angereist, um sich packende Rennen zu liefern. Während am Samstag früh ab 9:00 Uhr zunächst die Mannschafts-, dann die Schiedsrichterbesprechung stattfand, wurde das Schwimmbecken bereits von den zahlreichen Fans umlagert. Nach der Begrüßung der Anwesenden durch den DFK-Schwimmwart Andreas Neumann, den 1.Vorsitzenden des ORPLID Darmstadt Matthias Lippert sowie den Grußworten der Ehrengäste, Herr R.-R. Klatt vom LSBH, Herr M. Westermann (Sportamtsleiter der Stadt Darmstadt) sowie Herr H.-D. Karl 1. Vorsitzender des Sportkreises Darmstadt-Dieburg, ging es endlich los.

Und nun zeigte das 20-köpfige vom DFK bereitgestellte Schiedsrichterteam, was es kann: Trotz der immerhin 343 Starts sorgte man für einen reibungslosen Ablauf der Wettkämpfe. Und das bei über 30 0 heißem Sommerwetter! Als sich am Samstagnachmittag ausgerechnet über dem ORPLID ein Gewitter förmlich im Kreis drehte, wurden die Wettkämpfe längere Zeit unterbrochen, ja, fast wollte man schon weitere Starts auf den Sonntag verschieben ... Doch zum Glück konnte der Starter dann doch wieder sein „Auf die Plätze – …“ ertönen lassen.

Bei den einzelnen Schwimmläufen wurde schnell klar, dass es hier nicht ums Baden ging, sondern auf Wettkampfniveau z.T. hervorragende Leistungen in teils erbitterten Zweikämpfen erzielt wurden. Diese wurden oft begleitet durch ein von Spannung getragenes Raunen, das durch das Publikum ging. Aber auch von begeistertem Applaus und anfeuernden Sprechchören. Manch aufspritzendes Wasser wurde bei diesen heißen Rennen dankbar als Abkühlung von den Fans angenommen.

Es gab Wettkämpfe in sämtlichen Schwimmlagen: Schmetterling, Rücken, Brust, Lagen und Freistil, sowie verschiedenen Staffeln waren angeboten. Und hier auch solche, wie z.B. die Ehepaar- bzw. Partnerstaffeln, die Familienstaffeln oder auch die 8x25m-Staffeln mixed sowie 6x50m Bruststaffel mixed, die man bei den textilen „Deutschen“ Meisterschaften nicht austragen lässt.

Bei den Kleinsten, “Krümel” genannt, gab es Wettbewerbe mit oder ohne Schwimmhilfe. Hier war der jüngste Starter gerade einmal 3 Jahre alt, während der älteste Teilnehmer Ernst S., 79 Jahre alt und vom ausrichtenden Verein ORPLID Darmstadt stammend, natürlich keine Schwimmhilfen mehr benötigte. Die älteste Schwimmerin war in diesem Jahr Regina S., ebenfalls ORPLID Darmstadt. Für alle gab es jede Menge Applaus, nicht nur für die/den Erste/n. Gerade die Nachzügler wurden mit Sprechchören und begeistertem Beifall begleitet, bis sie dann ins Ziel gelangten.

All diese Gegebenheiten spiegeln wieder, dass es im DFK-Sport natürlich um sportliche Leistung geht. Mindestens genauso wichtig ist aber auch das soziale, „familiäre“ Miteinander: in der eigenen Familie, in der „Familie Verein“ und auch in der „Familie Verband“.

Und so igelte man sich nach dem Abendessen auch nicht “in seinen 4 Wänden” ein, sondern Vereinsmitglieder und Gäste setzten sich gemütlich zusammen, lauschten der Live-Musik im Saal des Vereinsheims und mancher zeigte, dass man/Frau nicht nur schwimmen, sondern auch tanzen kann. Bezeichnend für das gemeinschaftliche Leben im Verein war auch hier, dass die Orplid-Jugend viele Papier-Schwimmer gebastelt hatte, die von den Decken baumelten und die Wände verzierten.

Besonders spannend wurde es dann am zweiten Wettkampftag, an dem die Endläufe in den unterschiedlichen Lagen ausgetragen wurden und denen dann die Freistilstaffeln folgten.

Der Kinderpokal D+E weiblich ging an Deborah S. vom NB Rhein-Main, männlich an Bennet S., FSV Braunschweig.

Den Pokal für die beste Schwimmerin Jugend der Altersklassen C-A erhielt Daniela G. vom FSB Salzgitter, für den besten Schwimmer Corbian S. vom FSV Braunschweig.

Beste Schwimmerin der Altersklasse 40 und älter wurde Sandra M. vom FSB Erftland-Ville, ihr männliches Pendant war Robert W. vom FSG Allgäu.

Den Pokal für den besten Schwimmer der gesamten Meisterschaften erhielt Ben H. vom FSB Erftland-Ville, den Pokal für die beste Schwimmerin ergatterte sich Daniela G. vom FSB Salzgitter.

Die Ausrichter freute es besonders: Den Pokal der 3x50m-Familienstaffel holte die Familie K. nach Darmstadt, während die Familie M. vom NB Rhein-Main die Ehepaarstaffel für sich zum wiederholten Mal erschwamm.

Der INF-Pokal 3x 4x 25m mix AK 45 und älter ging an den FSB Hildesheim, ein weiterer für die Strecke 3x 4x 25 mix Jugend B und jünger an den NB Rhein-Main.

Die Staffel 3x 4x 50m mix offen konnte der FSB Salzgitter für sich entscheiden.

Die FSG-Jugend NW konnte den DFK-Vereins-Pokal über 6x50m erlangen und auch den Sieg für die 8x25m Freistilstaffel Mixed offene Klasse.

Wir freuen uns mit den Gewinnern: 11 weibliche und 16 männliche Schwimmer haben sich für das 47. INF-Schwimmen in Le Havre, am 27. Oktober 2018 qualifiziert. Sie kommen aus den Vereinen: FSB Salzgitter (2), NB Rhein-Main (2), FSG-Jugend NW (4), LFK Berlin-Brandenburg (5), FSB Erftland-Ville (4), FSV Braunschweig (5), FSV Leipzig (2), FSB Hildesheim (2) und FSG Allgäu (1).

Für die Ausrichtung der DFK-Schwimmmeisterschaften im nächsten Jahr, am 21./22. Juni 2019, hat sich erneut der NB Rhein-Main bereit erklärt. Sie finden statt

Der ORPLID Darmstadt bedankt sich bei all seinen netten Gästen, die einen rücksichtsvollen und freundschaftlichen Umgang miteinander und mit den Vereinsmitgliedern gepflegt haben. Dank auch dafür, dass achtsam mit dem Vereinsgelände - unserem kleinen Paradies – umgegangen wurde. Wir freuen uns auf ein Wiedersehen!

Autorin: Christiane Hennrich (Vereinsmtlg. des ORPLID Darmstadt)