„Hoch mit dem Hintern…“

 Ausruhen gibt es für Günther Hedderich und Wolfgang Steinert nicht, das ist das Fazit der diesjährigen Mitgliederversammlung der FSG. Neben vielen Zahlen und der Vorstellung der Gleichstellungsbeauftragten Daniela Schleicher wurde in diesem Jahr auch das Amt des Präsidenten zur Wahl gestellt. 

Gewohnt charmant arbeitete Versammlungsleiter Franz Uhl sich durch die Tagesordnung, bevor er die entscheidende Frage der Wahlannahme stellen konnte. Günther Hedderich wurde einstimmig für eine weitere Amtszeit gewählt und bekräftigte so gleich: „Zukunftsfähig, Situationsorientiert und mit dem größtmöglichen Respekt für einander, so werden wir auch weiterhin als Präsidium agieren.“ 

Das die FSG und Ihre Projekte ansprechend sind, zeigen unter anderem die gestiegenen Anmeldezahlen bei „Me(h)er erleben“, auch ein Kind des Präsidenten. Daneben finden immer mehr Familien finden den Weg in die Vereine. „Das breite Sportangebot der FSG lockt viele an.“ resümiert Günther Hedderich und bedankt sich sogleich für die Arbeit der Mitgliedsvereine: „Die Plätze sind top gepflegt, das Angebot für alle Altersstufen unglaublich gut ausgebaut und die Gemeinschaft innerhalb der Vereine funktioniert hervorragend. 

Das ist nun einmal sehr attraktiv.“ Wertgeschätzt wurden dann auch die Preise der Tombola, die unter allen Anwesenden in der Pause verlost wurden. Die glücklichen Gewinner freuen sich über die gewonnenen Reisegutscheine auf einem unserer schönen naturistischen Gelände in ganz Europa. 

Wolfgang Steinert als 1. Vorsitzender der Jugend sah nur einen Wehmutstropfen: „Die Pfingsttour fällt leider ins Wasser, wenn sich bis zum 09.04.2017 nicht noch mehr Teilnehmer finden. Wir haben die Mittel, die Organisation steht, aber alleine fahren möchte ich nicht.“, so Steinert. 

Nina Díez Valcuende wird ihn zukünftig als Jugendsekretärin unterstützten: „Ich bin sehr offen und herzlich aufgenommen worden und teile absolut den Enthusiasmus von Wolfgang. Wir wollen die FSG-Jugend gemeinsam mit unseren Mitgliedern weiter nach vorne bringen.“. Was viele Anwesende neben dem Zahlenwerk interessierte waren die Anträge der FSG an den DFK. Die Ausführungen hierzu lassen auf einen spannenden Verbandstag im Mai hoffen, denn auch hier fand das Motto des Präsidenten wieder seine Berücksichtigung. 2018 sieht man sich wieder in Bergisch Gladbach. 

 -Das Team der FSG-            

Foto: Rudi Winkler