fkk-jugend und DFK


Von der Hoffnung auf den Dialog und ein Miteinander der Generationen wird allerorten gesprochen. In der FKK-Szene ist der Brückenschlag zwischen Jung und Alt schon Wirklichkeit. Die Protagonisten für diesen Brückenschlag sind der Präsident des Deutschen Verbandes für Freikörperkultur e.V. (DFK), Kurt Fischer, und der Bundesvorsitzende der fkk-jugend e.V., Andreas Fischer. „Wir brauchen die Jugend, damit die Freikörperkultur weiterlebt “, wiederholt Kurt Fischer im Gespräch sein Credo, das er zuletzt auch auf der 60-Jahr-Feier der fkk-jugend e.V. vor den jungen Frauen und Männer der Nachwuchsorganisation ausgesprochen hat. „Die fkk-jugend ist das Jugendwerk des DFK und das ist eine Verpflichtung für die Erwachsenen“. Dies hört Andreas Fischer natürlich gerne. Er macht alles, damit das zufriedene und lebendige Miteinander zwischen Jung und Alt erhalten bleibt.


Kurt Fischer (DFK e.V.) und Andreas Fischer (fkk-jugend e.V.) sprechen nicht nur in den Sitzungszimmern der Sportverbände auf Augenhöhe. Die beiden FKK-Funktionäre lassen sich so oft es geht, gemeinsam auf naturistischen Veranstaltungen blicken. Ob es der gemeinsame Besuch der Reise-und Camping-Messe in Essen oder der DFK-Schwimm-Meisterschaft in Hildesheim ist, ob es der DFK-Verbandstag in Hachen oder das Bundespfingstlager der fkk-jugend e.V. in Hannover ist, Kurt Fischer und Andreas Fischer stehen immer wieder gemeinsam an der Front, suchen den Austausch nicht nur untereinander, sondern vor allem mit denjenigen Menschen, die Freude am Naturismus haben.
„Wir brauchen einander“, lässt Andreas Fischer als Bundesvorsitzender der fkk-jugend e.V. hinter die Fassaden des verbandlichen Alltags schauen. Als junger Mensch und auch als junger Funktionär könne man von den Erfahrungen der Altvordern profitieren. Die Dynamik der jungen Frauen und Männer sei immer auch konstruktiv für die Entwicklung der „erwachsenen“ Freikörperkultur. Die jungen Menschen erlebten, dass ein FKK-Verein vor Ort ein Stück Heimat und notwendig dafür sei, dass man sich im Naturismus wohl fühle. Die ältere Generation erlebe, dass Freikörperkultur heute vielfältiger gelebt werde als in vergangenen Jahrzehnten.
Kurt Fischer erzählt,  es sei für ihn selbstverständlich, dass der DFK die Maßnahmen der fkk-jugend e.V. ideell und finanziell unterstütze. Für ihn sei es überzeugend, wenn er junge engagierte Menschen sehe, die genauso etwas leben und erleben wollten. Er ist dankbar dafür, dass sich manche Werte über die Jahrzehnte erhalten hätten. Freikörperkultur, Gemeinschaft und Sport geschlechts- und altersübergreifend hätten ihn ein Leben lang begleitet. Er sehe, dass es in der Gegenwart häufig nur andere Erlebnisweisen seien, die angeboten werden müssten.
„Jede Zeit hat halt seine Merkmale“, fasst der Bundesvorsitzende der fkk-jugend e.V., Andreas Fischer, zusammen. Identisch sei, dass die Jugendlichen in der Jugendarbeit Identifikationsfiguren erleben müssten. Kurt Fischer und Andreas Fischer sind sicherlich Vorbilder. In der persönlichen Begegnung kann sich jeder davon überzeugen.
CM