Sie sind hier:

100 Tage im Amt - Erste Eindrücke des Vizepräsidenten Sport


Am 4.5.2019 wurde ich anlässlich des Verbandstages als neuer Vizepräsident Sport (Sportwart) gewählt, so dass zum jetzigen Zeitpunkt im September mehr als 100 Tage vergangen sind. Einige von euch sind bestimmt neugierig, was ich in den letzten Monaten so gemacht habe.

Meine erste Aufgabe war zunächst sämtliche DFK- Meisterschaften zu besuchen, was ich aber aufgrund von Terminüberschneidung nicht machen konnte. So musste die Indiaca - Meisterschaft bei der Liga Wendelstein ohne mich auskommen, da ich zeitgleich beim Pétanque in Freiburg war.

Ich wurde jedoch würdig vertreten, da der DFK Präsident Wilfried Blaschke zunächst nach Freiburg kam und sonntags, zur Siegerehrung, die Sportler bei der Liga Wendelstein besuchte.

Im weiteren Verlauf besuchte ich die DFK – Meisterschaft Tischtennis in Köln-Rösrath. Von dort zog es mich nach Bremen zur DFK – Meisterschaft Beachvolleyball. Da noch das Schwimmen ausstand, fuhr ich wieder Richtung Süden zum NB Rhein-Main und sah mir die DFK – Schwimmmeisterschaft an.

Auch bei diesen Veranstaltungen traf ich auf unseren Präsidenten Wilfried, da es für uns beide wichtig ist, dass der Sport im DFK einen hohen Stellenwert hat und wir den Sportlern unsere Wertschätzung zukommen lassen wollten.

Bei allen Veranstaltungen habe ich tolle, aktive Sportler kennengelernt und kam auch mit den Vorständen oder Sportwarten in Kontakt. Von unseren Fachwarten ganz zu schweigen, denn diese haben die MS voll im Griff und es ist jederzeit auf sie Verlass.

Nach einigen Tagen Ruhe besuchte ich das 12. Mee(h)r erleben in Rosenfelde. Hier nahm ich an den sportlichen Events teil. Zusammen mit dem Sportkoordinator NRW, Reinhard Fischbach, und meiner Frau kümmerten wir uns um den Ostseepokal, Training mit übungswilligen Pétanquern und zum Abschluss war ich mit Herbert Steffan beim Internationalen Naturistenlauf, unter der Schirmherrschaft des INF, als Moderator tätig.

Zum 70-jährigen Bestehen des FSV Braunschweig vertrat ich den DFK und fuhr anschließend mit den qualifizierten Pétanquespielern nach Turin INF-Meisterschaften.

Meine letzte Tätigkeit war die Leitung der Sportausschusssitzung in Karlsruhe und Teilnahme am Verbandsrat.

Ihr seht also, dass ich, obwohl ich Pensionär bin, die meiste Zeit für den DFK tätig war und dies werde ich auch in Zukunft so händeln.

Wenn es von den Landessportwarten gewünscht wird, so würde ich mich über eine Einladung zu den Sportwartetreffen freuen, zumal ich gerne weitere Sportwarte kennenlernen möchte.

 

Mit sportlichem Gruß

Rüdiger Feddern

Vizepräsident Sport